Apple iPad – FAQ zum Einsatz in der Schule

Vor einigen Wochen haben wir verschiedene iPad- und Surface-Varianten miteinander verglichen und sind dabei vor allem auf die wichtigsten Aspekte im Hinblick auf den Einsatz in der Schule eingegangen. In den Rückmeldungen auf den Artikel sind viele Fragen aufgekommen, die wir erneut aufgreifen möchten. Kürzlich haben wir bereits ein FAQ zu dem Microsoft Surface veröffentlicht. Mit diesem Beitrag erscheint der zweite Teil unseres FAQs, der sich auf die Fragen zum Apple iPad fokussiert.

Hardware

Welches iPad brauchen Lehrer*innen für die Schule?
Diese Frage lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten, da es von den persönlichen Präferenzen und Einsatzwünschen abhängt. Wird das iPad in Kombination mit einem Notebook genutzt, empfehlen wir das iPad der 8. Generation als günstigste Version, die dennoch alle relevanten Funktionen und Einsatzmöglichkeiten abdeckt. Soll es als Notebook-Ersatz dienen, bietet sich eher das iPad Pro aufgrund von Größe und Funktionsumfang an. Eine ausführliche Darstellung der Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten für Lehrer*innen findest du in unserem Artikel.

Welches iPad brauchen Schüler*innen für die Schule?
Auch hier gilt die gleiche Devise wie bei der vorherigen Frage. Aufgrund des Preises und der Ausstattung mit allen relevanten Funktionen empfehlen wir hier das iPad der 8. Generation, einen Überblick kann unser umfassender Artikel bieten.

Ersetzt das iPad ein Notebook bzw. einen Desktop-Computer?
Grundlegend gibt es viele Überschneidungen bei den Funktionen beider Geräteoptionen: E-Mails versenden, Recherche im Internet und viele andere Funktionen sind möglich. Ob das iPad wirklich ein Notebook oder einen Desktop-Computer ersetzen kann, hängt zum einen vom konkreten iPad Modell und zum anderen von den genutzten Funktionen ab. iPad und iPad Air sind deutlich kleiner als die meisten Notebooks, sodass Nutzer*innen mit einem kleineren Bildschirm und Tastatur auskommen müssten, das iPad Pro ist hinsichtlich der Größe mit einem Notebook vergleichbar. Wichtig zu beachten ist, dass die Office-Programme (egal, ob von Apple oder Microsoft) auf einem regulären iPad nur eingeschränkt nutzbar sind und auch andere Programme, die man von einem klassischen Windows-Computer gewohnt ist, nicht immer installiert werden können. In Bezug auf die Kompatibilität kann das iPad dank entsprechender Adapter mit einem Notebook mithalten.
Ein iPad ersetzt nicht unbedingt ein Notebook, da viele Funktionen nur eingeschränkt nutzbar oder nicht vorhanden sind. Werden allerdings sowieso nur grundlegende Notebook-Tätigkeiten durchgeführt, kann das iPad durchaus eine Alternative sein.

Wie viel GB Speicherplatz benötige ich als Lehrkraft?
Um diese Frage zu beantworten, muss sich jede*r überlegen, wie das iPad konkret eingesetzt werden soll. Wie viele Apps möchte ich herunterladen (die größte App auf unserem iPad ist GarageBand mit 1,6GB; alle anderen Apps bewegen sich unter 1GB)? Sollen viele Bilder und Videos (und andere größere Dateien) gespeichert werden? Möchte ich das iPad nur für die Schule oder auch privat nutzen?
Werden viele Apps und große Dateien (z.B. Videos) auf dem iPad gespeichert, kann es schnell sein, dass der Speicherplatz aufgebraucht ist. Eine nachträglich Erweiterung des Speicherplatzes ist dann nicht mehr möglich. Über Cloud Lösungen oder externe Speichergeräte lässt sich das Problem von zu wenig Speicher aber angehen. Auf der sicheren Seite bewegt man sich mit 128GB oder sogar 265GB. Das ist aber natürlich auch eine Preisfrage, höherer Speicherplatz kostet mehr. Auch wichtig: nicht jedes iPad Modell bietet die gleichen Speicherplatzmöglichkeiten, bei dem iPad und dem iPad Air gibt es jeweils eine kleine (32/64GB) und eine große Version (128/265GB), während das iPad Pro erst bei 128GB startet.

Einsatz in der Schule

Wie kann ich das iPad für meinen Unterricht nutzen?
Das iPad eignet sich sowohl für die Vor- und Nachbereitung des Unterrichts als auch für den Einsatz während der Unterrichtszeit. Zur Vorbereitung auf den Unterricht können Stundeninhalte mit den Office Apps vorbereitet werden oder Stundenentwürfe mit GoodNotes geschrieben werden. Inhaltlich bietet das iPad im Browser die Möglichkeit, mit zahlreichen Tools wie 4teachers zu arbeiten. Arbeitsblätter können mit dem Worksheet Crafter oder Tutory erstellt werden. Während des Unterrichts bietet das iPad zahlreiche Apps, z.B. Anton und Möglichkeiten, um Schüler*innen individuelle Lernangebote zu bieten. Auch kreative Aufgabenstellungen, unter anderem Videoerstellung mit iMovie, können von den Lernenden mithilfe des iPads bewältigt werden. Als Erweiterung des interaktiven Whiteboards eignet sich das iPad ebenfalls: mit entsprechenden Apps (z.B. GoodNotes) kann innerhalb der Unterrichtsstunde ein Tafelbild auf dem iPad erstellt oder Arbeitsblätter ausgefüllt werden, was wiederum auf das Smartboard gespiegelt wird. Wird die Klasse im Distanzlernen unterrichtet, können die Schüler*innen über alle gängigen Lernplattformen, unter anderem Moodle, auf dem iPad beschult werden.
Darüber hinaus kann beispielsweise auch das Klassenbuch mit Anwendungen wie TEGO.CLASS digital abgebildet werden. Im Anschluss an den Unterricht können die Noten auf dem iPad in TeacherStudio oder Notenbox eingetragen oder per Mail versendet werden.

Software

Welche sind die wichtigsten Apps für das iPad von Lehrer*innen?
Dieser Frage haben wir uns bereits in einem ausführlichen Artikel gewidmet und unsere Top 5 Apps für das iPad in der Schule in den Kategorien Methodik, Kreativität, Fachinhalte, Kollaboration und Verwaltung identifiziert.

Welche iPad Apps gibt es für die Grundschule?
Hier alle Apps zu nennen, die sich für den Einsatz auf dem iPad in der Grundschule eignen, würde den Rahmen sprengen. Durch den wirklich umfassenden Appstore mit ca. 2 Millionen Apps kann von Anton über GeoGebra bis hin zu der Waldfibel alles auf das iPad geladen und genutzt werden. Einen ersten Überblick bekommt man mit den entsprechenden Suchwerten in unserem Tool-Finder.

Kann ich Microsoft Office mit dem iPad nutzen?
Auch auf dem iPad lässt sich das Office Paket von Microsoft nutzen, allerdings nur in einer eingeschränkten Version. Word, Excel und PowerPoint sind auf dem iPad verfügbar und können durch die Möglichkeit, den Bildschirm zu teilen, auch gleichzeitig verwendet werden. Allerdings sind die Anwendungen nach wie vor eher auf Notebooks und Desktop-Computer ausgelegt und das zeigt sich auch in der zwar für die Nutzung optimierten, aber dennoch gewöhnungsbedürftigen Bedienung. Positiv zu bemerken ist, dass Microsoft im Herbst ein großes Update für die iPad Version des Office-Pakets ankündigte, mit der dann auch eine Maus oder das Trackpad einer verbundenen Tastatur für die Anwendungen genutzt werden kann. Dieses Update soll nun nach und nach ausgerollt werden.

Preis

Gibt es für Lehrer*innen Rabatt auf das iPad?
Ja, für Lehrkräfte (und weitere Personen aus dem Bildungsbereich) bietet Apple einen Rabatt an, für das iPad bis zu 88 Euro. Dafür ist eine Registrierung auf unidays notwendig, alternativ kann man mit dem Support von Apple telefonieren und sich darüber ausweisen. Weitere Informationen findest du bei Apple.

Hast du noch weitere Fragen oder Ergänzungen zum Thema iPad in der Schule? Dann freuen wir uns über einen Kommentar zum Artikel oder eine Mail an info@schule-digital-begreifen.de. Du sucht stattdessen noch einem bestimmten Tool für den Einsatz in der Schule? Dann schau doch in unserem Tool-Finder vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben