Welche Mathe-App für die Schule? – Überblick

Mathematik ist eines der Hauptfächer in der Schule und stellt zugleich oft eine große Herausforderung für Schüler*innen dar. Die Inhalte sind schwer verständlich, die Bearbeitung gelingt nicht sofort und wieso das eigene Ergebnis nun doch nicht richtig sein soll, ist auch nicht immer klar. Hier möchten (Lern-) Apps Abhilfe schaffen. Die jeweilige Mathe-App versucht auf eine andere Art und Weise die Themen des Mathematikunterrichts zu beleuchten und so den Spaß am Fach zu vergrößern.

Mittlerweile ist die Liste der Mathe-Apps sehr lang. Dabei gibt es sehr gute und nicht so gelungene Beispiele, kostenpflichtige und kostenlose Mathe-Apps sowie Mathe-Apps für die Grundschule, aber auch für weiterführende Schulen. Wir möchten im Folgenden einen Überblick über verschiedene Anwendungen geben sowie Beispieltools und -websites vorstellen.

1. Werkzeuge zum Lösen einer mathematischer Fragestellung

Eine Aufgabe, doch was ist die Lösung? Oder: Die Lösung ist gegeben, aber wie kommt man eigentlich darauf? Oft wissen Schüler*innen nicht, wie sie eine Aufgabe beginnen sollen oder der Rechenweg ist nicht ganz klar. An dieser Stelle können sogenannte Kamera-Rechner helfen, die den Lernenden nicht nur die Lösung, sondern den ausführlichen Rechenweg nachvollziehbar präsentieren.

Photomath ist eine Mathe-App, mit dem gedruckte oder handschriftlich verfasste Mathematikaufgaben eingescannt oder Aufgaben mit dem integrierten Taschenrechner gelöst werden können. Dabei wird jeweils die Aufgabe gerechnet und der Lösungsweg detailliert aufgeführt, sodass jeder Schritt nachvollziehbar ist. Für das Einpflegen und Lösen der mathematischen Fragestellungen ist keine Internetverbindung nötig und das Tool ist sowohl für Android als auch Apple Geräte im jeweiligen App Store kostenfrei verfügbar.

Ganz ähnlich funktioniert MathWay. Auch hier werden geschriebene Problemstellungen erfasst und von der Anwendung gelöst. Hinzu kommt, dass Mathway nicht nur als kostenlose Mathe-App für Android und Apple, sondern auch als Tool im Browser zur Verfügung steht. Dafür wird eine Aufgabenstellung eingegeben, ein Chatbot löst die Aufgabe und zeigt eine Schritt-für-Schritt Anleitung an.

Ein alternativer Zugang, der für Abwechslung im Unterricht sorgt und Lernende beim Verstehen eines mathematischen Problems unterstützt, ist die Visualisierung von mathematischen Fragestellungen. Mit den folgenden Mathe-Apps können Schüler*innen unter anderem selbst ausprobieren, was die Veränderung einer Größe im Gesamtzusammenhang bewirkt.

GeoGebra vereint Algebra, lineare Algebra, CAS, Analysis, Stochastik und Tabellenkalkulation und bietet die Möglichkeit, unzählige Problemstellungen zu veranschaulichen. Schüler*innen können durch Ausprobieren mathematische Zusammenhänge erschließen oder selbst verschiedene Sachverhalte der Mathematik visualisieren. GeoGebra ist ein umfangreiches, aber auch kompliziertes Mathe-Tool. Aufgrund der komplexen Bedienung muss Zeit für eine gemeinsame Eingewöhnung eingeplant werden. GeoGebra steht sowohl als PC-Anwendung für Windows, Mac und Linux als auch als App für Android und Apple zur Verfügung und ist dauerhaft kostenfrei.

Nicht unbedingt für Schüler*innen der unteren Klassenstufen geeignet, aber durchaus für Lernende ab Sekundarstufe II interessant, ist die semantische Suchmaschine Wolfram Alpha. Anders als reguläre Suchmaschinen werden keine Links zu Websites als Suchergebnis angezeigt, sondern direkt die inhaltlichen Antworten auf die Frage gegeben. Die Anwendung bietet die Lösung einer Rechenaufgabe, zeigt Funktionen und deren Eigenschaften in einem Koordinatensystem oder visualisiert Statistiken in einem Diagramm. Nachteile: Die Gestaltung ist gewöhnungsbedürftig, als Sprache steht nur Englisch zur Verfügung.

2. Lernumgebungen für das selbstständige Mathematiklernen

Für den Einsatz zu Hause oder während des Unterrichts eignen sich Lernumgebungen sehr gut. Mit ihnen können Schüler*innen im eigenen Tempo an Themen arbeiten, die sie interessieren oder bei denen sie noch Defizite haben. Lehrkräfte können meist die Fortschritte verfolgen und diese Erkenntnisse für den weiteren Unterricht nutzen. Auch als eine etwas andere Hausaufgabe sind die Lernumgebungen geeignet, da sie das Lernen in den digitalen Raum überführen und teilweise mit spielerischen Ansätzen verknüpfen.

Bettermarks ist ein lehrwerkunabhängiges, adaptives Mathebuch für die Klassen 4 bis 10. Schüler*innen können mit Aufgaben üben, bei Bedarf Inhalte wiederholen und gezielt für Klassenarbeiten trainieren. Dank der differenzierten Rückmeldung des Programms, die nicht nur richtig oder falsch angibt, sondern unter anderem auf wiederkehrende Fehler hinweist, können Lernende gezielt üben. Lehrkräfte haben außerdem die Möglichkeit, die Lernfortschritte ihrer Schüler*innen zu verfolgen. Hier geht es zum detaillierten Bericht über die Anwendung.

Anton ist eine kostenlose Mathe-App, die eine Fülle an Übungsaufgaben für individuelles Lernen anbietet. Dabei werden zahlreiche Themen des Mathematikunterrichts von der 1. bis zur 10. Klasse abgedeckt. Im Unterricht kann die App, die sowohl auf Smartphones, Tablets als auch auf dem Computer nutzbar ist, eine sinnvolle Ergänzung des typischen Unterrichtsalltags darstellen. Außerdem können die von der Lehrkraft vorgegebenen Aufgaben auch zu Hause von den Schüler*innen gelöst werden. Einen ausführlicheren Bericht mit weiteren Informationen findet ihr hier.

Sofatutor ist eine Lernumgebung, die sich primär an Schüler*innen richtet. Hier werden verschiedene Formate angeboten, um Schüler*innen Wissen zu vermitteln und Übungsaufgaben bereitzustellen. Zielgruppe sind dabei die Sekundarstufen I & II sowie die Grundschule, für die Inhalte in 14 verschiedenen Fächern angeboten werden. Neben dem selbstständigen Lernen der Schüler*innen können Lehrkräfte auch einzelne Lerninhalte freigeben, die dann ohne Registrierung bei der Plattform zur Verfügung stehen. Neben der Apple– und Android-App kann Sofatutor auch direkt im Browser genutzt werden.

3. Apps, um Kopfrechnen zu üben

Wenn man etwas nicht regelmäßig übt, verlernt man es. Das ist beim Kopfrechnen nicht anders als bei Sprachen. Auch Schüler*innen scheitern oft an Grundlagen oder rechnen zu langsam, was wertvolle Zeit kostet. Helfen kann dabei nur die stetige Wiederholung. Dafür gibt es Tools, die das Rechnen von den bekannten Aufgaben auf Papier in interaktive, digitale Bereiche führen und teilweise mit spielerischen Ansätzen das Üben motivieren.

Schlaukopf ist eine umfangreiche Aufgabensammlung, mit der interaktiv in zahlreichen mathematischen Themenfeldern geübt werden kann. Die Anwendung, die als App im Apple und Android App-Store und als Website im Browser zur Verfügung steht, bietet Matheaufgaben für alle Klassenstufen. Dabei variiert das Format von Eingabe über Multiple Choice, zeigt den Schwierigkeitsgrad der Aufgabe an und gibt den aktuellen Stand im bekannten Schulnotenformat an.

Ähnlich funktioniert die Website Schabi.ch, die Kopfrechenaufgaben mit direkter Kontrollfunktion anbietet. Nutzer*innen wählen zunächst das Trainingsformat und schließlich das Trainingslevel (Level 1–36) aus. Dann werden Aufgaben gestellt, die Lösung in ein Textfeld eingefügt und die Mathe-App zeigt sofort, ob die Lösung korrekt war. Das Kopfrechentraining kann entweder auf Zeit oder mit einer festgelegten Anzahl an Aufgaben gelöst werden. Meldet man sich an, können außerdem die eigenen Statistiken und dadurch Lernfortschritte eingesehen werden.

Onlineuebung.de ist eine kostenlose Lernplattform, die unter anderem ein Online-Kopfrechentraining für das kleine und große Einmaleins bietet. Lernende suchen entsprechend heraus, was sie üben möchten und wählen aus gegebenen Antwortmöglichkeiten die richtige. Alternativ bietet das Tool auch Kopfrechenspiele, bei denen die Schüler*innen auf Zeit gegen den Computer spielen.

4. Materialien für das Fach Mathematik

Nicht immer muss das Rad neu erfunden werden, wenn es um Unterrichtsmaterialien geht. Bei einer Vielzahl von Websites und Foren finden sich umfassende Materialsammlungen, die sich mit allen mathematischen Themen auseinandersetzen. Ein Blick auf diese Portale lohnt sich – schon allein, um Ideen zu sammeln.

4teachers ist eine Materialsammlung, die von Lehrkräften für Lehrkräfte organisiert wird. Sie dient der Inspiration für Unterrichtsinhalte und Umsetzung verschiedener schulspezifischer Themen. Nutzer*innen finden auf 4teachers Unterrichtseinheiten, Übungsaufgaben und viele weitere Angebote, die von Lehrkräften erstellt und hochgeladen wurden. Die Inhalte stehen nach der Registrierung kostenlos zur Verfügung.

Eine ähnliche Seite ist Lehrermarktplatz. Eine Vielzahl von Materialien, die von Lehrkräften erstellt und im Unterricht genutzt wurden, stehen hier in verschiedenen Dateiformaten zur Verfügung. Die Angebote richten sich an Grundschule sowie Sekundarstufe I und II sind teilweise kostenfrei, meistens aber kostenpflichtig zum Download erhältlich.

Lehrerbüro bietet Unterrichtsmaterialien für die Grundschule, Sekundarstufe I und II sowie für sonderpädagogische Einsatzszenarien. Es kann auf über 250.000 Arbeitsblätter und über 1000 Videos für alle Schulfächer zugegriffen werden. Die heruntergeladenen Inhalte sind qualitativ und rechtlich geprüft und können offline im Unterricht eingesetzt werden.

Planet Schule ist eine Materialsammlung des SWR und WDR, die interaktive Lernangebote für Schüler*innen anbietet. Die Website richtet sich an Lernende aus allen Altersgruppen und steht im Browser kostenfrei zur Verfügung. Neben den Lernvideos, die speziell für Schüler*innen produziert werden, können Lernende auf der Seite mit interaktiven Simulationen und Lernspielen arbeiten. Auch Lehrkräfte können auf Planet Schule Inspirationen für ihren Unterricht finden. Analog aufgebaut ist Planet Wissen, das ebenfalls Informationstexte und -videos bietet, die sich mit spannenden Themen der Mathematik befassen.

Übungskönig weist eine umfassende Sammlung an Arbeitsblättern oder Übungen auf, die kostenlos heruntergeladen und ausgedruckt werden können. Die Materialsammlung bietet Inhalte für die Klassenstufen 5 bis 9 und enthält unter anderem Aufgaben für Kopfrechnen, Geometrie, Funktionen und viele mehr. Für jedes Arbeitsblatt steht auch ein Lösungsblatt zur Verfügung, das ebenfalls kostenfrei heruntergeladen werden kann.

Fazit

Die Auswahl an Mathe-Apps scheint endlos zu sein, die Suche nach passenden Tools kann schnell mühselig werden. Wir hoffen dabei mit unserer Zusammenstellung einen besseren Überblick geschaffen zu haben. Darüber hinaus finden sich hier auf unserer Tool-Seite eine große Zahl an weiteren Apps, die sich für die Verknüpfung mit dem Mathematikunterricht eignen.

Hast du bereits Erfahrungen mit bestimmten Apps gesammelt? Erzähl uns davon in den Kommentaren unter diesem Beitrag oder mit einer Mail über unser Kontaktformular.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben